Translator
Cleopatra
Caligula
Hercules
Jason und die Argonauten
Spartacus
Ben Hur
Die zehn Gebote
Quo Vadis
Troja
Gladiator
ROM
The Fall of the Roman Empire
Kampf um Rom
Asterix und Kleopatra
Intolerance
Das Leben des Brian
Die letzten Tage von Pompeji
Karthago in Flammen
Bibliothek der Sachgeschichten
Das alte Rom
Maciste Sohn des Herkules
Barabbas
The Arena
Die letzte Legion
Imperium
Lysistrata
Die Rache des Herkules
Attila der Hunne
Held der Gladiatoren
Augustus
Troja Mythos oder Realität
Dia alten Ägypter
Pompeji der letzte Tag
Colosseum Arena des Todes
Die Pyramide

Ansicht wählen:
Name - Cover Übersicht

Jesus-Legenden /
Jesus und die Geschichte von ...

Originaltitel:amici di Gesù, Gli
Premiere im Jahr:2000
Regie:Raffaele Mertes
Handlung spielt im Jahr:30 nach Christus
Darsteller:Danny Quinn ... Jesus Christus

Mathieu Carrière ... Pontius Pilatus

Manfred Zapatka ... Zenturio Veturius

Andrea Prodan ... Herodes Antipas als junger Mann

Gottfried John ... Herodes Antipas als König

Giuliana de Sio ... Herodias, seine Frau

Ambra Angiolini ... Salomé, ihre Tochter

Benjamin Sadler ... Johannes der Täufer

Jurij Gentilini ... Jesus als Junge

Tobias Moretti ... Josef, Vater von Jesus

Stefania Rivi ... Maria, Mutter von Jesus, als junge Frau

Enrica Maria Modugno ... Maria, Mutter von Jesus, als alte Frau

Ida Di Benedetto ... Elisabeth, ihre Cousine

Gabriele Tozzi ... Joachim, Marias Vater

Ennio Fantastichini ... König Herodes der Große

Mattia Sbragia ... sein Wahrsager

Grazia Cucinotta ... Maria Magdalena

Thure Riefenstein ... Zenturio Silvanus, ihr erster Freund

Massimo Ghini ... General Vitellius, ihr zweiter Freund

Nathalie Caldonazzo ... Susanna, Freundin von Maria Magdalena

Enrico Lo Verso ... Judas

Aglaia Szyszkowitz ... Sarah, seine Freundin

Todd Carter ... Kaiphas, Hohepriester

Hannes Jaenicke ... Josef von Arimathäa

Shel Shapiro ... Otoniel, einflussreicher Priester

Matt Patresi ... Barabbas

Cyrus Elias ... Judas' Vater

Athina Cenci ... Judas' Mutter

Ricky Tognazzi ... Thomas

Roberta Armani ... Johanna, seine Freundin

Mathias Herrmann ... Longinus, der Legionär, der Jesus kreuzigte

Francesco Pannofino ... Petrus

Pierfrancesco Favino ... Simon

Mehmet Günsür ... Johannes

Stand:07.05.2010
Crew:Drehbuch ... Gareth Jones, Franco Bernini, Gianmario Pagano

Produzent... Luca Bernabei

Kamera (Cinematography) ... Giovanni Galasso

Schnitt (Film Editing) ... Elisabetta Marchetti

Art Direction ....Paolo Biagetti

Kostüme ... Paolo Scalabrino, Titus Vossberg

Musik ... Marco Frisina

Außenaufnahmen ... Marokko

Studio ... Atlas-Filmstudios

Filmgesellschaft:Epsilon TV Production
Lux Vide
Land:Italien + Deutschland
Jesus-Legenden /
Jesus und die Geschichte von ... bei Amazon
Bücher/CD/DVD bei Amazon
Bewertung:
Max. 5 Sterne
- hat Schwächen

 

Fernsehserie, 4 Teile à 90 Minuten


Serien-Kurzinhalt:


Das Leben und die Kreuzigung von Jesus Christus aus der Sicht von vier Personen, die ihm nahestanden. Jeder hat auf eine andere Weise zu Jesus gefunden. Die Begegnung mit Jesus hat das Leben jedes einzelnen völlig verändert. Dies geschah bei jedem auch noch auf eine jeweils ganz andere Art und Weise.




Serien-Kritik:


Plus: Die Serie wurde offenbar nur ins Leben gerufen, um die teuren Kulissen, Kostüme und Requisiten der Bibel-Serie noch einmal nutzen zu können. Deswegen hat haben die Filme einen sehr ästhetischen und glaubwürdigen Look.
Die Grundidee ist interessant und (für Bibelfilme) innovativ: Ganz ähnlich wie in Rashomon (1950) überschneiden sich manchmal die Handlungsstränge und manchmal ergänzen sie sich.

Minus: Trotzdem sind keine interessanten Filme dabei herausgekommen. Da die vier Hauptpersonen in der Heiligen Schrift nur am Rande (oder gar nicht) erwähnt werden, wurden die Geschichten mit allen möglichen Kunstgriffen künstlich aufgeblasen, um überhaupt auf 90 Minuten Länge zu kommen. Das Ergebnis ist das übliche Fernseh-Einerlei: Actionszenen mit wackeliger Handkamera, viele geschwätzige Szenen mit uninteressanten Dialogen - und damit auch jeder merkt, dass wir es mit einem religiösen Thema zu tun haben, dudelt im Hintergrund die ganze Zeit schmalzige Chor-und-Geigen-Musik.

Fazit: Man sollte aus jedem Film nur die guten Szenen auswählen und daraus einen einzigen Spielfilm von 90 Minuten Länge machen.





Fakten:


* Eine interessantere Umsetzung des Judas-Themas (sogar unter Verwendung derselben Kulissen) gelang Regisseur Charles Robert Carner mit Judas (2003).

* Im Thomas-Film landet Longinus bei den Schriftgelehrten von Qumran - eine Anspielung auf die Schriftrollen von Qumran, die aus dieser Zeit stammen und 1948 gefunden wurden. Ihnen verdankt man viele Informationen aus der Zeit, in der Jesus lebte, und auch viele Geschichten, die keine Aufnahme im Neuen Testament gefunden haben.

* Herodes Antipas wird im ersten Film ermordet - um gleich darauf im zweiten Film wieder aufzutreten. Aber vielleicht hat er die Messerstiche auch schwerverletzt überlebt.

* Die Römer werden in dieser Serie übertrieben grausam dargestellt. In einer tributpflichtigen Provinz waren Übergriffe auf Zivilpersonen (Vergewaltigung, Pündern und Brandstiftung) durch römische Legionäre die absolute Ausnahme - und wurden sogar von den Römern selbst strafrechtlich verfolgt.

* Raffaele Mertes war Regisseur bei Die Bibel - Esther (1999) und Die Bibel - Apokalypse (2002) und Kameramann bei 8 Filmen der Serie.

* Tobias Moretti ist vor allem bekannt aus der Serie Kommissar Rex, in der er 1994 bis '98 an der Seite eines Schäferhundes spielte. 2002 spielte er in Uli Edels Julius Caesar mit.

* Die aufwändigen Kulissen des Palastes von Herodes und des Amtssitzes von Pilatus in dieser Serie sind die umgebauten und anders bemalten Kulissen des Palastes von Xerxes aus Die Bibel - Esther (1999).






Episodenliste:


1, Joseph von Nazareth

*** (ok)
Original: Giuseppe di Nazareth

Kurzinhalt:
Josef ist Zimmermann und arbeitet am Tempel und am Palast des Herodes. Während er in Jerusalem arbeitet, wird seine Frau mit dem Sohn Gottes schwanger - damit beginnt eine turbulente Zeit für das Heilige Paar: Herodes will keinen anderen König der Juden neben seinem eigenen Königshaus haben und lässt Jesus unerbittlich verfolgen - und auch unter Josefs Nachbarn regt sich Widerstand: Viele wollen gerade jetzt mit Waffengewalt gegen die Römer kämpfen ...

Kritik:
Besonders am Anfang und am Ende hat der Film erhebliche Längen - und begibt sich zudem in unangemessen flaches Fahrwasser, indem er die Heilige Familie zum Gegenstand von Abenteuergeschichten macht.
Der Hauptteil jedoch lebt von dem erfrischend lebendigen Spiel von Ennio Fantastichini als König Herodes, der stets genau auf dem schmalen Grat zwischen Wahnsinn und Methode balanciert. Auch die Reaktionen von Josef und den Mitbewohnern im Dorf auf Marias ungewöhnliche Schwangerschaft sind ein interessanter Aspekt, den andere Jesus-Filme normalerweise taktvoll auslassen. Dazu kommen die wirklich schönen Bilder: Die Ausstattung erweckt das alte Jerusalem zu neuem Leben - und ist in diesem Film auch noch sehr ästhetisch ausgeleuchtet und fotografiert. Drei gute Gründe, sich den Film anzusehen.





2, Maria Magdalena

** (hat Schwächen)
Original: Maria Maddalena

Kurzinhalt:
Maria ist eine verheiratete, sehr wohlhabende Frau in Magdala - bis ihr Mann sich von ihr scheiden lässt, weil sie keine Kinder bekommt. Nun völlig mittellos, wirft sie sich in ihrer Verzweiflung erst einem Zenturio und dann einem General an den Hals, um schließlich am Hof von König Herodes zu landen. Materiell geht es ihr gut, aber ihre Seele ist leer - bis sie Jesus begegnet...

Kritik:
In seinem Bemühen, die Rechtlosigkeit der damaligen Frauen darzustellen, gehen dieser Film einfach zu weit, in dem er alle Männer (insbesondere die Römer) als grausam und berechnend darstellt - außer Jesus. So wechseln sich durchaus berührende Szenen einer Frau, die ihren Glauben verloren hat, mit geradezu grotesken Karikaturen von Machtmenschen ab (Gottfried Johns Interpretation von Herodes ist diesbezüglich eine echter Tiefpunkt). Und wieder einmal sind es vor allem die visuellen Reize, die auch diesen Film davor retten, ein kompletter Reinfall zu sein.






3, Judas

** (hat Schwächen)
Original: Giuda

Kurzinhalt:
Der Patriot Judas schließt sich Jesus Christus an, weil er denkt, dass dieser Israel von den Römern befreit und sich dann zum neuen König ausrufen lässt. Aber dann geht alles schief: Erst wird er von falschen Freunden ausgetrickst, dann von den Römern, und schließlich missversteht er auch noch die wahren Absichten von Jesus: Er denkt, er muss Jesus nur genügend unter Druck setzen, dann wird der schon die Römer vernichten. Also verrät er Jesus, um ihn zum Handeln zu zwingen...

Kritik:
Die Handlung erzählt die bekannten Stationen der letzten Tage im Leben Jesu, nur eben aus der Sicht des Verräters - und bemüht sich dabei die ganze Zeit, Erklärungen und Entschuldigungen für Judas' Verhalten zu finden. Das gelingt jedoch kaum, da zu wenige Informationen über das Leben unter römischer Besatzung eingebaut wurden. Zu allem Überfluss kürzt der Film die Umstände, die zu Jesu Verurteilung führten, auch noch ab: Er unterschlägt sowohl die Wunder als auch das Verhör durch König Herodes und durch Kaiphas.
So wirkt das Ergebnis ein wenig wie ein altmodischer Abenteuerfilm mit Palastintrigen und listigen Römern - inklusive des etwas steifen und getragenen Grundtones, wie man ihn aus alten Bibelfilmen kennt.





4, Thomas

** (hat Schwächen)
Original: Tommaso

Kurzinhalt:
Die Kreuzigung von Jesus Christus und der Verrat durch Judas stürzen seinen Jünger Thomas in eine schwere Sinnkrise. Er will zunächst versuchen, den Leichnam Jesu in seiner Heimat Galiläa beizusetzen. Dabei lernt er Joseph von Arimathea kennen, in dessen Familiengrab Jesus beigesetzt wurde, und später auch Longinus, der Jesus ans Kreuz geschlagen hat. Beide tragen auf ihre Weise dazu bei, dass Thomas seinen Weg zum Glauben zurückfindet.


Kritik:
Der Film ist dann am stärksten, wenn er ein Gruppenportait der Jünger entwirft, die nach der Kreuzigung zwischen Hoffen und Bangen, Glauben und Verzweiflung schwanken. Der Versuch, darüberhinaus ein religiöses Erbauungsstück zu erzählen (inklusive salbungsvoller Geigenmusik und Licht-Effekten, die die Auferstehung darstellen sollen), ist wenig überzeugend, da eine ernsthafte Auseinandersetzung mit Glaubensinhalten nicht stattfindet.

myTreasures Plugin (v2.2.5) by Marcus Jäntsch