Translator
Cleopatra
Caligula
Hercules
Jason und die Argonauten
Spartacus
Ben Hur
Die zehn Gebote
Quo Vadis
Troja
Gladiator
ROM
The Fall of the Roman Empire
Kampf um Rom
Asterix und Kleopatra
Intolerance
Das Leben des Brian
Die letzten Tage von Pompeji
Karthago in Flammen
Bibliothek der Sachgeschichten
Das alte Rom
Maciste Sohn des Herkules
Barabbas
The Arena
Die letzte Legion
Imperium
Lysistrata
Die Rache des Herkules
Attila der Hunne
Held der Gladiatoren
Augustus
Troja Mythos oder Realität
Dia alten Ägypter
Pompeji der letzte Tag
Colosseum Arena des Todes
Die Pyramide

Ansicht wählen:
Name - Cover Übersicht

Bett der Gewalt /
König Ödipus

Originaltitel:Edipo re
Premiere im Jahr:1967
Regie:Pier Paolo Pasolini
Handlung spielt im Jahr:1250 vor Christus
Darsteller:Franco Citti ... Ödipus

Silvana Mangano ... Iokaste

Carmelo Bene ... Kreon, ihr Bruder

Alida Valli ... Merope, die Amme des Ödipus in Korinth

Julian Beck ... Theresias, der Wahrsager

Luciano Bartoli ... König Laios von Theben

Ahmed Belhachmi ... König Polybos von Korinth

Giovanni Ivan Scratuglia ... Priester

Giandomenico Davoli ... Hirte

Ninetto Davoli ... Bote

Stand:20.12.2009
Crew:Drehbuch ... Pier Paolo Pasolini (nach dem Stück von Sophokles)

Produzent ... Alfredo Bini

Kamera (Cinematography) ... Giuseppe Ruzzolini

Schnitt (Film Editing) ... Nino Baragli

Art Direction ... Luigi Scaccianoce

Kostüme ... Danilo Donati

Außenaufnahmen ... Bologna und Pisa (Italien), Ouarzazate (Marokko)

Filmgesellschaft:Arco-Film
Land:Italien + Marokko
Bücher/CD/DVD bei Amazon
Bewertung:
Max. 5 Sterne
- ok

 

Tragödie, 104 Minuten



Kurzinhalt:
König Ödius kann seinem Schicksal trotz umfangreicher Vorsichtsmaßnahmen nicht entgehen. Je mehr er versucht, es abzuwenden, desto schneller ereilt es ihn.




Kritik:

Plus: Pasolini wusste, wie man gute Geschichten erzählt. Die komplizierte Handlung ist überraschend leicht verständlich (inklusive Vorgeschichte, die oft einfach weggelassen wird).
Sehr gewagt: Der berühmte Sündenfall (Sex mit seiner eigenen Mutter) ist im Bild zu sehen.

Minus: Weder die Kulissen noch die Kostüme lassen die Illusion von Antike aufkommen. Dadurch ist der Look wenig glaubwürdig: mal wie ein grausamer Fantasy-Film à la Conan (die in Marokko gedrehten Szenen), mal wie ein außer Kontrolle geratenes Renaissance-Drama (die in Italien gedrehten Szenen). Das Ende hat einen modischen sozialkritischen Unterton (ganz im Stil der 68er). Diese Versuche, sich möglichst deutlich von einem Peplum zu unterscheiden, wirken heute sehr gekünstelt und kontraproduktiv. Hätte Pasolini einen ganz traditionellen Monumentalfilm gemacht, dann wäre der Film heute vermutlich ein Klassiker von zeitloser Schönheit.





Fakten
siehe König Ödipus (1968)
* Im Wettstreit der König Ödipus-Filme war Pasolini 9 Monate schneller als Philip Saville (1968).



Inhalt:
siehe König Ödipus (1968).


myTreasures Plugin (v2.2.5) by Marcus Jäntsch