Translator
Cleopatra
Caligula
Hercules
Jason und die Argonauten
Spartacus
Ben Hur
Die zehn Gebote
Quo Vadis
Troja
Gladiator
ROM
The Fall of the Roman Empire
Kampf um Rom
Asterix und Kleopatra
Intolerance
Das Leben des Brian
Die letzten Tage von Pompeji
Karthago in Flammen
Bibliothek der Sachgeschichten
Das alte Rom
Maciste Sohn des Herkules
Barabbas
The Arena
Die letzte Legion
Imperium
Lysistrata
Die Rache des Herkules
Attila der Hunne
Held der Gladiatoren
Augustus
Troja Mythos oder Realität
Dia alten Ägypter
Pompeji der letzte Tag
Colosseum Arena des Todes
Die Pyramide

Ansicht wählen:
Name - Cover Übersicht

Dionysos und die Bacchantinnen

Originaltitel:Baccanti, Le
Premiere im Jahr:1961
Regie:Giorgio Ferroni
Handlung spielt im Jahr:406 vor Christus
Darsteller:Taina Elg ... Dirce, eine Bacchantin

Pierre Brice ... Dionysos

Alessandra Panaro ... Manto

Alberto Lupo ... Pentheus

Akim Tamiroff ... Teiresias

Raf Mattioli ... Lacdanos

Erno Crisa ... Atteon

Miranda Campa ... Agave

Gérard Landry ... Hirte

Nerio Bernardi ... Hohepriester

Enzo Fiermonte ... Polikrates

Stand:16.12.2009
Crew:Drehbuch ... Giorgio Ferroni , Giorgio Stegani, nach dem Theaterstück Bacchae von Euripides (406 vorh Christus)

Produzenten ... Giampaolo Bigazzi, Cino Del Duca

Kamera (Cinematography) ... Pier Ludovico Pavoni

Schnitt (Film Editing) ... Giorgio Ferroni

Art Direction ... Antonio Visone, Arrigo Equini

Kostüme ... Nadia Vitali

Musik ... Mario Nascimbene

Filmgesellschaft:Vic Films
Lyre Films
Cino del Duca
Land:Italien
Bücher/CD/DVD bei Amazon
Bewertung:
Max. 5 Sterne
- ok

 

Liebesfilm, 100 Minuten


Kurzinhalt
Theben leidet unter einer starken Dürre. Dionysos könnte helfen, aber Theben verehrt Demeter als Schutzpatronin. Das ändert sich erst, als Dionysos persönlich in der Stadt erscheint.



Kritik
Ein sympathisches kleines Euro-Epic, mit guter Ausstattung, ordentlicher Musik und recht kurzweiliger Geschichte.
Die Idee, einen Film über einen antiken Gott zu machen oder ein antikes Theaterstück zu verfilmen, ist so naheliegend, dass man sich wundert, wieso Monumentalfilm-Produzenten das nur so selten gemacht haben. Schon alleine deswegen ist dieser Film von Interesse.
Der zweite Grund ist natürlich Pierre Brice (kurz bevor seine Karriere in einer Serie von zehn Karl May-Filmen (fast) verheizt wurde).




Fakten:
Obwohl Pierre Brice in über 60 Filmen mitspielte, ist er den deutschen Zuschauern fast ausschließlich als Winnetou bekannt.

myTreasures Plugin (v2.2.5) by Marcus Jäntsch