Translator
Cleopatra
Caligula
Hercules
Jason und die Argonauten
Spartacus
Ben Hur
Die zehn Gebote
Quo Vadis
Troja
Gladiator
ROM
The Fall of the Roman Empire
Kampf um Rom
Asterix und Kleopatra
Intolerance
Das Leben des Brian
Die letzten Tage von Pompeji
Karthago in Flammen
Bibliothek der Sachgeschichten
Das alte Rom
Maciste Sohn des Herkules
Barabbas
The Arena
Die letzte Legion
Imperium
Lysistrata
Die Rache des Herkules
Attila der Hunne
Held der Gladiatoren
Augustus
Troja Mythos oder Realität
Dia alten Ägypter
Pompeji der letzte Tag
Colosseum Arena des Todes
Die Pyramide

Ansicht wählen:
Name - Cover Übersicht

O.K. Nero

Originaltitel:O.K. Nerone
Premiere im Jahr:1951
Regie:Mario Soldati
Handlung spielt im Jahr:68 nach Christus
Darsteller:Carlo Campanini ... Fiorella, ein Soldat der US-Armee

Walter Chiari ... Jimmy, ein Soldat der US-Armee

Silvana Pampanini ... Poppaea, Neros Frau

Jackie Frost ... Licia, eine Dienerin

Gino Cervi ... Kaiser Nero

Piero Palermini ... Marcus, Licias Geliebter

Giulio Donnini ... Tigellinus, Neros Berater

Alda Mangini ... Sophonisba, die Hexe

Rocco D'Assunta ... Pannunzia, der Präfekt

Alba Arnova ... Tänzer

Ballet de l'Esistentialisme de Paris

Big-Ben-Stars-Tanzformation

Stand:25. Januar 2010
Crew:Drehbuch ... Lewis E. Ciannelli, Sandro Continenza, Hal Fimberg, James Parlatore, Furio Scarpelli, Alden Schwimmer, Stefano Vanzina

Produzenten ... J. Bar, Niccolò Theodoli

Kamera (Cinematography) ... Mario Montuori

Schnitt (Film Editing) ... Roberto Cinquini

Art Direction ... Guido Fiorini

Kostüme ... Dario Cecchi

Musik ... Mario Nascimbene

Studio ... Titanus-Studios (Rom)

Filmgesellschaft:Industrie Cinematografiche Sociali
Land:Italien
Bücher/CD/DVD bei Amazon
Bewertung:
Max. 5 Sterne
- hat Schwächen

 

Komödie, 85 Minuten
schwarz-weiß


Kurzinhalt:

Ausgelassene Filmklamotte, die zeitgleich mit Quo Vadis produziert wurde:
Zwei amerikanische Soldaten werden bei ihrem Rom-Besuch niedergeschlagen und träumen bewusstlos von einem Abenteuer im Rom unter Nero...



Kritik:

Der Film hat viele originelle Einfälle, die auch heute noch Spaß machen - aber leider sind es nicht genug, um das Interesse über anderthalb Stunden wachzuhalten. Vor allem fehlte offenkundig das Geld für Dekorationsbauten, weshalb ein paar von Mussolinis Prachtbauten als Schauplätze dienen. Interessant sind die Bilder des von Touristen und Autoverkehr noch weitgehend verschonten Roms.



Fotos:

http://www.doncamillo.homepage.t-online.de



Fakten:


* Gino Cervi war 1952 der kommunistische Bürgermeister in Don Camillo und Peppone.

*Mario Nascimbene schrieb die Musik für viele Historienfilme. Dieser war sein erster.

* Silvana Pampanini war eine ehemalige Miss Italy und Italiens erste Kurvenkönigin - lange vor Lollo und Loren.



Inhaltsangabe:

Zwei US-Soldaten sind auf Landgang in Rom. Sie besichtigen die antiken Sehenswürdigkeiten (und glauben irrtümlich, das seien Ruinen von den Bombenangriffen im Krieg) - und werden im Kolosseum niedergeschlagen und ausgeraubt. In Ihrer Ohnmacht träumen sie sich ins alte Rom, wo sie als Sklaven der Kaiserin Poppea zum Geschenk gemacht werden. Mit dem Wissen des 20sten Jahrhunderts ausgestattet, gelingt es ihnen jedoch, sich bei Kaiser Nero beliebt zu machen. So zeigen sie ihm u.a. American Football (gespielt mit einer Urne, da man noch keine Fußbälle kennt) und den Modetanz Jitterbug. Auch das beliebte "okay" bürgert sich alsbald in die antike Umgagssprache ein (daher der Titel). Tigellinus, Neros Haushofmeister sieht seine Stellung am Hof in Gefahr und bestellt bei einer Hexe ein Gift, das Neros Zuneigung in Hass umwandeln soll. Wie bei einer Komödie nicht anders zu erwarten, wird dieses Gift mit einem Liebestrank verwechselt, der dann auch nicht Nero, sondern Poppea verabreicht wird. Das hat aber trotzdem die erwünschte Wirkung - denn Poppea ist auf einmal in Liebe zu den beiden Soldaten entflammt. Das beschwört Neros Zorn herauf, und er will die beiden hinrichten lassen. Sie verstecken sich zunächst im Wohntrakt der Dienerinnen, was zahlreichen italienischen Statistinnen die Gelegenheit gibt, ihre Kleidung abzulegen und ihre nackten Busen zeigen (überraschend freizügig für ein katholisches Land in den 50er Jahren!) - werden dort aber gefunden und fliehen in einem Streitwagen. Gerade als Neros Soldaten sie einholen - wachen die beiden auf und sind wieder am Kolosseum. Durch ihr langes Fernbleiben hat sich die Abreise des Regiments verspätet, daher müssen die zwei vor ihren Befehlshaber. Diesen sehen wir in der letzten Einstellung - und siehe da: Er sieht genauso aus wie Nero. Er wird gefragt, ob die beiden bestraft werden müssen, und antwortet mit "okay".

myTreasures Plugin (v2.2.5) by Marcus Jäntsch