Translator
Cleopatra
Caligula
Hercules
Jason und die Argonauten
Spartacus
Ben Hur
Die zehn Gebote
Quo Vadis
Troja
Gladiator
ROM
The Fall of the Roman Empire
Kampf um Rom
Asterix und Kleopatra
Intolerance
Das Leben des Brian
Die letzten Tage von Pompeji
Karthago in Flammen
Bibliothek der Sachgeschichten
Das alte Rom
Maciste Sohn des Herkules
Barabbas
The Arena
Die letzte Legion
Imperium
Lysistrata
Die Rache des Herkules
Attila der Hunne
Held der Gladiatoren
Augustus
Troja Mythos oder Realität
Dia alten Ägypter
Pompeji der letzte Tag
Colosseum Arena des Todes
Die Pyramide

Ansicht wählen:
Name - Cover Übersicht

Drama der Sintflut, Das

Originaltitel:Noah's Ark
Premiere im Jahr:1928
Regie:Michael Curtiz
Handlung spielt im Jahr:5500 vor Christus
Darsteller:Dolores Costello ... Mary / Miriam

George O'Brien ... Travis / Japhet, Noahs Sohn

Noah Beery ... Nickoloff / König Nephiliu

Louise Fazenda ... Hilda / Kellnerin

Guinn 'Big Boy' Williams ... Al / Ham

Paul McAllister ... Minister / Noah

Myrna Loy ... Tänzerin / Sklavin

John Wayne ... in der Flut Ertrinkender

Stand:19.12.2009
Filmgesellschaft:Warner Brothers, Vitaphone
Land:USA
Bücher/CD/DVD bei Amazon
Besonderheiten: - Film von besonderem Interesse

 

Monumentalfilm, 135 Minuten
Stumm- und Tonfilm, schwarzweiß



Der letzte stumme Monumentalfilm - und gleichzeitig der erste Monumentalfilm mit Ton.


Kurzinhalt:
Die Geschichten der Arche Noah, von Moses und Samson und eine Episode aus dem Ersten Weltkrieg, in dem Amerikaner gegen Deutsche kämpfen (nach dem Vorbild von Intoleranz (1916) und Die zehn Gebote (1923)).



Kritik

Minus: Es ist völlig unklar, was Moses und Samson und Noah zusammen in einem Film verloren haben. Ebenfalls unklar, was die biblischen Geschichten dann mit dem Ersten Weltkrieg zu tun haben (der immerhin die gesamte erste Hälfte des Filmes einnimmt). Der Film ist überraschend spießig (zum Beispiel werden die damals sehr beliebten Jazz-Keller werden mit der Anbetung des Goldenen Kalbes verglichen).

Plus: Beeindruckendes Spektakel mit riesigen Kulissen und Tausenden von Statisten. Der erste Monumentalfilm, in dem die Darsteller sprechen - Wen kümmert es, dass sie nichts zu sagen haben?



Fakten:
* Der Film war bereits fertig, als er von der plötzlichen und großen Popularität des Tonfilmes überrascht wurde. So wurde das erste Drittel des Filmes nachträglich mit Musik unterlegt, und zahlreiche Szenen als Tonfilm neu gedreht oder nachträglich synchronisiert. Geholfen hat es nicht: Der Film floppte an der Kinokasse.

myTreasures Plugin (v2.2.5) by Marcus Jäntsch